Skip to main content
OpenClipart-Vectors / pixabay

OpenClipart-Vectors / pixabay

Raus mit der Wärme und Schritt für Schritt günstig zu einer kühleren Wohnung – So gehts

Vorneweg sei gesagt, dass diese Anleitung dazu anregt, erst einmal mit kleinen Mitteln die Wohnung wieder kalt zu bekommen und der Hitze ein Ende zu bereiten. Wenn du es einfach nicht mehr aushältst, es seit Tagen definitiv zu warm ist und du immer wieder damit konfrontiert wirst, dann hilft ggf. nur noch die Anschaffung einer kleinen mobilen Klimaanlage.

Allen anderen empfehle ich, erst einmal kleine Dinge zu verändern, die schon viel bewegen können.
Egal, ob du in einer Dachgeschosswohnung oder einer normalen Etagenwohnung wohnst: Die Dinge die man verändern kann, sind nahezu gleich. Meine Erfahrung fußt dabei selbst auf einer kleinen Studentenwohnung die ich irgendwann gegen 120m² getauscht habe. Beide Wohnungen hatten so ihre Tücken.

Richtiges Lüften ist unerlässlich

Zunächst einmal ist richtiges Lüften das A und O. Wenn du die kühle Luft morgens noch mitnehmen kannst und Durchzug in der Wohnugn schaffst, tauschst du die warme Luft gegen die kalte aus. Warme Luft steigt auf, sie sucht sich ihren Weg raus aus deiner Wohnung. Ganz von alleine. Wie man lüftet und wie lange du lüften solltest habe ich dir in einem sparaten Ratgeber erläutert.

Beschleunige das Lüften der Wohnung mit einem Ventilator

Hast du einen Ventilator? Klar, die blasen auch nur die warme Luft von einer Ecke in die nächste, aber so ganz richtig ist das nicht. gerade morgens kannst du einen Ventilator in den kalten Luftstrom stellen und die Auskühlung der Wohnung beschleunigen. Abends bläst du die warme Luft wieder hinaus. Eine Empfehlung an Ventilatoren habe ich dir hier zusammen gestellt. Hier würde ich auf jeden Fall ein paar Euro investieren, es lohnt sich. Finde deinen passenden Ventilator

Der Einschlafphase mit wenigen Tricks helfen

Die Nächte können in einer warmen Wohnung das schlimmste sein. Du wälzt dich von einer Bettkante zur anderen und findest keine Ruhe. Die Einschlafphase ist das wichtigste. Bist du erstmal in deiner Traumwelt, ist das schlimmste geschafft. Damit das Einschlafen aber klappt, versuche einmal den Wärmflaschen-Trick, oder den Bettlaken Trick. Auch dein Nachthemd kannst du einmal ins Eisfach legen, klingt seltsam, aber die Anleitung habe ich dir hier zur Verfügung gestellt.

Verschattung und Verdunklung läßt deine Wohnung erst gar nicht aufheizen

Wandert die Sonne nun morgens um deine Fenster herum, sollten sie verschattet sein. Erster Schritt wäre hier, es mal mit einem selbstgebauten Sonnenschutz zu versuchen. Hilft das nicht, ist die nächste preisgünstige Variante ein Rollo zum Herunterlassen. Hast du schon? Dann wäre eine Folierung der Schreibe noch eine gute Sache. Ansonsten hilft nur noch die Markise, die du außen anbringst. Sie spendet dir auch gleichzeitig auf dem Balkon oder der Terrasse Schatten, klemmbare Markisen brauchen dabei nicht einmal eine Bohrung in der Wand.

Haben alle kleinen Mittel versagt? Dann greife zur Allzweckwaffe!

Dann greife zur mobilen Klimaanlage. Preiswerte Geräte gibt es bereits ab 130€, für 150€ bekommst du schon etwas qualitativ gutes für kleine Räume. Sie muss nicht die ganze Zeit brummen, oft reicht es, wenn du vor der Nacht das Gerät 1h-2h laufen läßt und die Türen zum Schlafzimmer verschließt. Viele Geräte haben eine 3-in-1 Funktion, sie kühlen, entfeuchten und ventilieren Räume mit vielen Kubikmetern. In meiner Zusammenstellung von mobilen Klimageräten habe ich dir die Unterschiede alle mitgegeben, sodas du einfach filtern kannst, was das beste Gerät für dich ist. Hier gehts zum Klimaanlagen Filter

Was hat dir geholfen? Ich freue mich auf dein Feedback!

 

Weitere Tipps und Tricks